Navigation
Soziale Netzwerke
Benutzer Online
Gäste Online: 12
Mitglieder Online: 0


Registrierte Mitglieder: 144
Neustes Mitglied: BENATE

Alle Ministerpräsidenten in Mitteldeutschland Schirmherren für UNO-Jahr der Genossenschaften
NewsDie UNO hat das Jahr 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften deklariert. Die Aktualität der Idee und der Arbeitsweise von Genossenschaften betonten im Vorfeld des Ereignisses die drei Ministerpräsidenten.
Stanislaw Tillich hob kürzlich hervor: „Bei den Genossenschaften paart sich der Unternehmergeist mit der Idee ‚Einigkeit macht stark‘. Auch im 21. Jahrhundert ist nach meiner Meinung die Genossenschaftsidee ungebrochen aktuell, sie findet neue Anhänger und dringt in neue Bereiche vor“, sagte der Ministerpräsident auch mit dem Blick auf zahlreiche Gründungen neuer Genossenschaften.
Christine Lieberknecht betonte: „Wir brauchen die Eigeninitiative, den Einzelnen, der in der Verantwortung für die Gemeinschaft lebt. Nur so können die Herausforderungen der Globalisierung auf wirtschaftlicher und auf gesellschaftlicher Ebene gemeistert werden.“ Die Politik schaffe dafür die nötigen Rahmenbedingungen, die Ausgestaltung obliege den Unternehmen selbst.
In den letzten Jahren wurden im MGV-Verbandsgebiet eine beträchtliche Zahl von Genossenschaften ins Leben gerufen – so beim MGV 2009 19 Genossenschaften, 2010 acht und bis Juni 2011 bereits wieder zehn Genossenschaften.
Dr. Reiner Haseloff unterstrich: Die Weichen im Genossenschaftssektor seien richtig gestellt, um zukunftsfähig zu sein, denn „Genossenschaften atmen den Geist der sozialen Marktwirtschaft und zeigen, was Solidarität bedeutet: Sie ist die Grundvoraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft und Wirtschaft. Nur wo Arbeitsteilung und Tausch zum allseitigen Nutzen fair organisiert sind, kann die Marktwirtschaft auch eine soziale sein.“
Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich machte zudem deutlich, dass man sich mit dem Mitteldeutschen Genossenschaftsverband und dem Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften einig sei, dass es – egal auf welcher Ebene – eine Benachteiligung der Genossenschaften nicht geben dürfe.
„Das Internationale Jahr der Genossenschaften gibt uns genügend Gelegenheiten, miteinander im Dialog zu bleiben und neue Möglichkeiten für gemeinschaftliche Lösungsmodelle zu diskutieren."
Dietmar Berger, der Präsident des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes, sagte zum UNO-Jahr: „Das ist Chance und Anerkennung zugleich. Der UNO-Beschluss ist eine Steilvorlage für uns. Es gilt, für die Genossenschaften mit ihren Mitgliedern – als aktiv und kooperativ handelnden Menschen – etwas daraus zu machen, um die Sache der Genossenschaften in allen Ausprägungen voranzubringen. Denn: “Sie bleiben langfristig am Ort, zahlen hier ihre Steuern, fällen hier ihre Entscheidungen mit Ortskenntnis und unterstützen Kommunen und Vereine.“
Dr. Axel Viehweger, Vorstand des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften, erklärte: „Die genossenschaftliche Organisationsform mit den nur dieser Rechtsform eigenen Grundwerten von Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung als Kooperationsmodell ist eine Alternative in Zeiten schwieriger Wirtschafts- und Finanzmärkte geworden. Vielfältige genossenschaftliche Lösungen bieten Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen an.“ Bei Wohnungsgenossenschaften zeige sich das beispielsweise bei den Aktivitäten für Familien und Ältere sowie anhand umfassender Dienstleistungen.
Dr. Cornelia Wustmann, Vorstandsvorsitzende des Fachprüfungsverbandes von Produktivgenossenschaften in Mitteldeutschland, ergänzte: „Das wird auch bei den anderen erfolgreich im Markt agierenden Genossenschaften deutlich, die als Arbeitgeber, als Ausbilder, als Dienstleister und Partner für die Bevölkerung wie auch für den ländlichen und städtischen Mittelstand innovative und zuverlässige Wirtschaftsunternehmen sind.“ Dies gelte sowohl für Wohnungsgenossenschaften, Ländliche und Gewerbliche Produktiv-, Handels- oder Dienstleistungsgenossenschaften wie für die Volksbanken und Raiffeisenbanken im gleichen Maße.

Kommentare
Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.
Kommentar hinzufügen
Nur Mitgliedern ist das Kommentieren gestattet.
Bewertungen
Nur Mitglieder können Bewertungen abgeben.

Bitte einloggen oder registrieren.

Keine Bewertungen abgegeben.
Partnerseiten
Phone Publisher
Stream 0341 / 566810556
PhoneBox 0341 / 566810555
Über diese Nummern könnt ihr uns auch am Telefon hören und Eure Grüße aufsprechen
(bei vorhandener Festnetzflat sogar kostenlos)
Innovationen am Telefon
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Shoutbox
Gästen ist das schreiben von Mitteilungen nicht erlaubt.


24. Januar 2016 14:56:01
Buchempfehlung des Newcomers Stefan Schmahl: [url]http://www.am
azon.de/Menschensk
inder-Ph%C3%A4nome
num-I-Stefan-Schma
hl/dp/3946308171/r
ef=sr_1_6?ie=UTF8&q
id=1452599246&sr=8-
6&keywords=stef

06. November 2015 19:09:27
Hier gilt es, für die Hela zu voten: http://www.radiob.
..?refresh=5

28. Oktober 2015 20:31:24
Schüler der Hela in Bitterfeld bewerben sich für ein Konzert mit Glasperlenspiel an ihrer Schule. Bitte votet http://www.radiob.
..ndarschule

22. Juni 2015 17:45:11
hab ich da was mal wieder verpasst Angry Angry wo bleibt meine Mucke heullllllllllllll.
warn ne geile Zeit muss ich schon sagen

21. Juni 2015 13:06:08
Wird schon weiter gehen Grin aber erst einmal Kraft schöpfen für neue Aufgaben Wink

Copyright © 2010 - 2014 by GoitzscheWelle
Design by PHPfusionStyle.com
Powered by PHP-Fusion copyright © 2002 - 2018 by Nick Jones.
Released as free software without warranties under GNU Affero GPL v3.