Navigation
Soziale Netzwerke
Benutzer Online
Gäste Online: 16
Mitglieder Online: 0


Registrierte Mitglieder: 144
Neustes Mitglied: BENATE

GEW weist zentrale Aussagen des Ministerpräsidenten entschieden zurück: Regierung täuscht die Öffentlichkeit, um eigenen Kurs zu verteidigen
NewsSo behauptet der MP allen Ernstes, unsere Strukturen entsprächen weitgehend noch den Verhältnissen einer Zeit, in der wir fast drei Millionen Einwohner hatten, so dass die sogenannte demographische Rendite praktisch überall im System geblieben sei, statt sie wenigstens in Teilen zur Ausgabenminderung einzusetzen. Davon kann jedoch überhaupt keine Rede sein.

„Es gibt keine demographische Rendite, die im System geblieben ist. Alles, was zu haben war, ist seit Jahr und Tag zur Haushaltssanierung verwendet worden“, reagiert der Landesvorsitzende der GEW, Thomas Lippmann, empört auf die Darstellungen aus der Staatskanzlei. Jeder hier im Lande wisse doch genau, dass wir in den letzten 20 Jahren die Verwaltungsstrukturen – ob in der Landesverwaltung oder in den Kommunen – ununterbrochen der sinkenden Bevölkerungszahl angepasst haben. Nicht nur bei der Anzahl der Landkreise und Gemeinden, auch in allen Bereichen der Landesverwaltung haben enorme Konzentrationsprozesse stattgefunden.

So seien von den ehemals etwas mehr als 1.700 öffentlichen Schulen inzwischen fast 900 geschlossen worden - mehr als die Hälfte. Von den ehemals über 30.000 Lehrkräften steht heut nur noch jede zweite vor einer Klasse – insgesamt etwa 16.000. Während die Bevölkerung seit der Wende um etwa 20% geschrumpft ist, wurde in der gleichen Zeit das Landespersonal um mehr als 60% reduziert.

Die Reihe unhaltbarer Aussagen aus der Regierungserklärung ließe sich fortsetzen. So etwas können man auch nicht mehr nur mit einem Realitätsverlust in den Reihen der Landesregierung erklären, hier werde die Öffentlichkeit bewusst über die wirklichen Zustände getäuscht, so Lippmann. Offensichtlich gäbe es inzwischen keine Schamgrenzen mehr, wenn es um die Verteidigung des als alternativlos dargestellten Kurses hemmungsloser Haushaltskürzungen gehe.

Im Übrigen stimme auch das vielfach wiederholte Paradigma nicht, wonach man eben nur das ausgeben können, was man zuvor erarbeitet hat. Wenn sich alle – private Haushalte und Unternehmen – an diese scheinbar unumstößliche „Hausfrauenweisheit“ hielten, würde morgen das gesamte Finanzsystem zusammenbrechen. Die Notwendigkeit, durch eine gerechte Besteuerung großer Einkommen und Vermögen sowie des Finanzmarktes die öffentlichen Einnahmen aufgabengerecht zu erhöhen und so die Haushalte wieder ins Lot zu bringen, erwähne der MP mit keinem einzigen Wort.

„Schlimmer als Schulden sind unzureichende Bildung und die soziale Spaltung der Gesellschaft. Kürzen und streichen kann jeder, Visionen entwickeln und Zukunft gestalten offensichtlich aber zu wenige“, zeigt sich Lippmann enttäuscht von der derzeitigen Führungsmannschaft im Lande und ihrem Politikverständnis.
Man werde sich weiter dagegen stemmen, wenn das Land in einem falschen Licht dargestellt wird.
Hans-Dieter Klein, Pressesprecher
Kommentare
Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.
Kommentar hinzufügen
Nur Mitgliedern ist das Kommentieren gestattet.
Bewertungen
Nur Mitglieder können Bewertungen abgeben.

Bitte einloggen oder registrieren.

Keine Bewertungen abgegeben.
Partnerseiten
Phone Publisher
Stream 0341 / 566810556
PhoneBox 0341 / 566810555
Über diese Nummern könnt ihr uns auch am Telefon hören und Eure Grüße aufsprechen
(bei vorhandener Festnetzflat sogar kostenlos)
Innovationen am Telefon
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Shoutbox
Gästen ist das schreiben von Mitteilungen nicht erlaubt.


24. Januar 2016 14:56:01
Buchempfehlung des Newcomers Stefan Schmahl: [url]http://www.am
azon.de/Menschensk
inder-Ph%C3%A4nome
num-I-Stefan-Schma
hl/dp/3946308171/r
ef=sr_1_6?ie=UTF8&q
id=1452599246&sr=8-
6&keywords=stef

06. November 2015 19:09:27
Hier gilt es, für die Hela zu voten: http://www.radiob.
..?refresh=5

28. Oktober 2015 20:31:24
Schüler der Hela in Bitterfeld bewerben sich für ein Konzert mit Glasperlenspiel an ihrer Schule. Bitte votet http://www.radiob.
..ndarschule

22. Juni 2015 17:45:11
hab ich da was mal wieder verpasst Angry Angry wo bleibt meine Mucke heullllllllllllll.
warn ne geile Zeit muss ich schon sagen

21. Juni 2015 13:06:08
Wird schon weiter gehen Grin aber erst einmal Kraft schöpfen für neue Aufgaben Wink

Copyright © 2010 - 2014 by GoitzscheWelle
Design by PHPfusionStyle.com
Powered by PHP-Fusion copyright © 2002 - 2018 by Nick Jones.
Released as free software without warranties under GNU Affero GPL v3.