Navigation
Soziale Netzwerke
Benutzer Online
Gäste Online: 24
Mitglieder Online: 0


Registrierte Mitglieder: 144
Neustes Mitglied: BENATE

Neues aus dem Filmmuseum: Filme wiederentdeckt: Beschreibung eines Sommers
NewsBESCHREIBUNG EINES SOMMERS, DDR 1962, s/w, 80 min., Regie Ralf Kirsten, Drehbuch Ralf Kirsten, Karl-Heinz Jakobs, Literarische Vorlage nach dem gleichnamigen Roman von Karl-Heinz Jakobs, Kamera: Hans Heinrich, Musik: Wolfgang Lesser, Darsteller: Manfred Krug , Christel Bodenstein, Marita Böhme, Günter Grabbert, Hans-Peter Reusse, Horst Jonischkan
Auf der Großbaustelle Schwedt an der Oder entsteht ein neuer Industriekomplex. Hier treffen der Ingenieur Tom und die FDJ-Sekretärin Grit aufeinander. Tom ist ein guter Fachmann, den Politik nicht interessiert. Nachlässigkeit und Unvermögen der bunt zusammen gewürfelten Jugendbrigade regen ihn auf. Grit hat sich vor ihrer in die Krise geratenen Ehe auf die Großbaustelle geflüchtet. Der Sommer ist heiß und trocken und bisher ohne große Abwechslung für Tom. In seinem Urlaub hat er hier und dort eine kurze Affäre.
Zynisch reagiert er auf den Enthusiasmus seiner jugendlichen, ungelernten Arbeiter: Er baut nicht den Sozialismus auf, sondern ein Chemiewerk. Mit diesen Sprüchen missfällt er besonders der jungen Grit - ihre Zukunft scheint klar und deutlich vor ihr zu liegen. So gegensätzlich Tom und Grit am Anfang zu sein scheinen, schleicht sich beiden ganz still und leise ein tiefes, unbekanntes Gefühl ein. Aus anfänglicher Abneigung wird Liebe, die sie vor der Öffentlichkeit zu verbergen versuchen. Nur: Privates Glück wird nicht geduldet, wenn es den gesellschaftlichen Normen widerspricht. Ein ungewöhnlich offener, durch seine expressiven Bilder lange nachwirkender Film über einen Individualisten, der sich nicht unterordnen will.
Großartig und mit zarten Zwischentönen gespielt von Manfred Krug und Christel Bodenstein. Christel Bodenstein wurde in München geboren und zog 1949 mit ihrer Mutter nach Leipzig. Sie besuchte zunächst die Ballettschule der Leipziger Oper, absolvierte 1955 die Staatliche Ballettschule Berlin und studierte bis 1959 Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam. Ihr Filmdebüt gab sie als Studentin in Dudows Film Der Hauptmann von Köln (1956), gefolgt von den Märchenfilmen Das tapfere Schneiderlein und Das singende, klingende Bäumchen. Letzterer Film machte sie durch ihre erste Hauptrolle der hochmütigen als Prinzessin Tausendschön bekannt.
Sie wurde bereits als Studentin in zumeist heiteren DEFA-Filmen oft engagiert. 1960 wählte sie das Jugendmagazin Neues Leben zur beliebtesten DDR-Schauspielerin. In den 1960er Jahren trat sie auch in einigen Musik- und Revuefilmen auf, wie in Revue um Mitternacht an der Seite von Manfred Krug. Es folgte der Märchenfilm Der kleine Prinz (1966) unter der Regie ihres damaligen Ehemannes Konrad Wolf. Später ging wieder an die Bühnen und trat als freischaffende Künstlerin auf und war Chansonsängerin. 1976 Mitglied wurde sie Schauspielerin im kleinen Theater „Das Ei“ im Friedrichstadtpalast Berlin. Nach der Wende 1990 war sie als Regieassistentin und seit 1994 als Regisseurin im Friedrichstadtpalast Berlin tätig.
PROGRAMM
18.30 – 18.45 Uhr
Begrüßung: Horst Kühn, 1. Vorsitzender Industrie- und Filmmuseum e.V.
Einführung: Paul Werner Wagner, Kulturhistoriker
18.45 Uhr
Filmvorführung BESCHREIBUNG EINES SOMMERS
anschließend Filmgespräch mit der Hauptdarstellerin Christel Bodenstein Moderation: Paul Werner Wagner
Im Anschluss an die Diskussion besteht die Möglichkeit, die Gespräche im kleinen Kreis fortzusetzen. Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich verbindlich SCHRIFTLICH anzumelden.Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihnen trotz Ihrer Anmeldung eine Teilnahme unmöglich wird, da sonst Ausfallgebühren entstehen. Wir verschicken keine Anmeldebestätigungen! Die Teilnahmegebühr für diese Veranstaltung beträgt 7,00 € und wird vor Beginn der Veranstaltung entgegengenommen.
Kontakt: Mail: info@ifm-wolfen.de Fax: 03494 - 63 60 91
Kommentare
Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.
Kommentar hinzufügen
Nur Mitgliedern ist das Kommentieren gestattet.
Bewertungen
Nur Mitglieder können Bewertungen abgeben.

Bitte einloggen oder registrieren.

Keine Bewertungen abgegeben.
Partnerseiten
Phone Publisher
Stream 0341 / 566810556
PhoneBox 0341 / 566810555
Über diese Nummern könnt ihr uns auch am Telefon hören und Eure Grüße aufsprechen
(bei vorhandener Festnetzflat sogar kostenlos)
Innovationen am Telefon
Login
Benutzername

Passwort



Passwort vergessen?
Jetzt ein neues Passwort zuschicken lassen.
Shoutbox
Gästen ist das schreiben von Mitteilungen nicht erlaubt.


24. Januar 2016 14:56:01
Buchempfehlung des Newcomers Stefan Schmahl: [url]http://www.am
azon.de/Menschensk
inder-Ph%C3%A4nome
num-I-Stefan-Schma
hl/dp/3946308171/r
ef=sr_1_6?ie=UTF8&q
id=1452599246&sr=8-
6&keywords=stef

06. November 2015 19:09:27
Hier gilt es, für die Hela zu voten: http://www.radiob.
..?refresh=5

28. Oktober 2015 20:31:24
Schüler der Hela in Bitterfeld bewerben sich für ein Konzert mit Glasperlenspiel an ihrer Schule. Bitte votet http://www.radiob.
..ndarschule

22. Juni 2015 17:45:11
hab ich da was mal wieder verpasst Angry Angry wo bleibt meine Mucke heullllllllllllll.
warn ne geile Zeit muss ich schon sagen

21. Juni 2015 13:06:08
Wird schon weiter gehen Grin aber erst einmal Kraft schöpfen für neue Aufgaben Wink

Copyright © 2010 - 2014 by GoitzscheWelle
Design by PHPfusionStyle.com
Powered by PHP-Fusion copyright © 2002 - 2018 by Nick Jones.
Released as free software without warranties under GNU Affero GPL v3.